„Crowdfunding ermöglicht es uns, auf eine relativ einfache Art und Weise einen Teil unserer Wertschöpfung auch an unsere follower – also an Fans und Interessierte – weiterzugeben.“

Hans Martin Pohl

Vor knapp über 1 Jahr ist die Online-Ausschreibung für das Crowdfunding-Investment in die Immobilie Apfelanger in Schlanders gestartet. Und es hat sich für die Investoren gelohnt: Noch vor Jahresende konnten die Kapitalerträge ausbezahlt werden. Mit einer Rendite von 7,99 Prozent wurden die erwarteten 6,88 Prozent sogar übertroffen.

 

„Es war ein erfolgreiches Investment und ein erfolgreicher 1. Versuch für das Crowdfunding. Das freut uns, denn wir wissen, dass es sich hier um ein völlig neues Finanzierungsmodell in der Immobilienbranche handelt“, erklärt Hans Martin Pohl von Pohl Immobilien. „Mit aktuellen Reports über Projektierung, Baufortschritt und Bauausführung haben wir unsere Investoren aber ständig auf dem Laufenden gehalten und sie direkt am Projekt teilhaben lassen. So ist eine Vertrauensbasis geschaffen worden, die sicher entscheidend für den Erfolg von Crowdfunding ist.“

 

Nach der Ausschreibung des Crowdfunding für „Apfelanger“ auf einem Online-Portal im November 2018 konnte sich jede/r Interessierte anmelden und mit mindestens 500 Euro in die Immobilie investieren. Angepeilt wurde ein Kapital von 500.000 Euro, erreicht wurden über das Crowdfunding schließlich 800.000 Euro. „Die Investition in ein Bauvorhaben eines lokalen Unternehmens ist sicher ein Vorteil des Crowdfunding“, ist Hans Martin Pohl überzeugt. „Das Crowdfunding hat es uns ermöglicht, einen Teil der von unserem Unternehmen erwirtschafteten Werte mit unseren Investoren zu teilen.“

 

Die Wohnanlage Apfelanger in Schlanders war eines der ersten Immobilienprojekte italienweit, das von Pohl Immobilien über das so genannte Crowdfunding teilfinanziert wurde. Crowdinvesting oder Crowdfunding sind Oberbegriffe für die Finanzierung von Projekten und Unternehmen, bei der das Geld von einer Vielzahl von Kapitalgebern (dem „Schwarm“ bzw. der „Crowd„) anstatt nur einem Investor bereitgestellt wird (z. B. einer Bank). Der gesetzliche Rahmen für dieses neue Finanzierungsmodell über Online-Ausschreibungen ist in Italien erst 2016 genau festgelegt worden.